Um unsere Website stetig zu verbessern, nutzen wir Cookies.

Mehr Infos

OK!

Tag 5

fünfter tag nr 3Heute ist schon der fünfte Tag unserer Ritterwoche. Deshalb waren heute auch alle pünktlich beim Warm-up, um aktiv mit einer Runde Zombieball in den Tag zu starten.
Außerdem stand heute das letzte Geländespiel im Wald an. Die Knappen und Ritter stärkten sich dafür ordentlich mit jeder Menge Obst, Mandarinenquark und belegten Semmeln.

Im Wald gab es das volle Programm. Die Barbaren überfielen die Rittermeute und die Händler galt es zu beschützen. Dann hielt auch noch die Pest Einzug. Das war vielleicht ein Trubel. Dieser wurde noch größer, als man sich mit gesonderten Quests Talente dazu verdienen konnte. Natürlich zerrten diese Aufgaben an den Kräften aller Beteiligten. Da musste deftiger Gulasch mit Reis her, um alle Mäuler stopfen zu können.
Als die Gemüter besänftigt waren, gab es für alle eine Mittagspause um sich von der Hitze und der Action im Wald zu erholen.
Ausgeruht versammelten wir uns im Rittersaal. Heute setzen wir uns mit der Thematik des Reich- und Arm-Seins auseinander. Zudem gab es auch Impulse in Bezug auf die Verantwortung unsererseits gegenüber den Ärmeren.
Anschließend hatte man die Möglichkeit sich mit reichlich Wassermelone und Bienenstich den Tag noch zu versüßen.
Zu den heutigen Workshops konnten die Kinder wieder ihre kreative Seite ausleben. Neu zur Auswahl standen Henna-Tattoos und Mittelalterfotos. Für Sportjunkies wurde Juggern angeboten.
Wie jeden Tag wurde uns ein fabelhaftes Essen zum Abend dargeboten.
Später durften die Zeltgruppen wieder zu kleinen Detektiven werden. Für die Lösung des Rätsels winkten Talente als Lohn.
Die Abendandacht und ein gemeinsamer Abendabschluss in den Zelten rundeten den Tag ab.

fünfter tag nr 1fünfter tag nr 2

 

 

 

Tag 4

vierter tag nr 2Der Tag startete mit einem sportlichen Spiel „Der Gärtner pflanzt Bäume“. Da heute ja der wärmste Tag der Woche war, war es nur selbstverständlich sofort nach dem Frühstück  die Baderucksäcke zu packen und sich mit selbst zusammengestellten Lunchpaketen zu versorgen.
Nachdem alles organisiert war, machten wir uns auf den Weg zur Talsperre Malter.
Dort hatten wir jede Menge Zeit zum Planschen, Spielen und Naschen. Die Zeit verging wie im Flug. Deshalb gab es auch einige verdutzte und erschrockene Gesichter als es Zeit zum Aufbrechen war. Umso größer war dann die Überraschung, als wir beim Dorfladen anhielten. Die Kinder konnten sich mit Kleinigkeiten eindecken und jeder hatte großes breites Lächeln im Gesicht, als man die Schätze in den Händen hielt.
Wieder angekommen im Ritterlager, hatte man Freizeit, um seine Badesachen aufzuhängen und sich zu erholen.
Abendessen gab es wie immer an der frischen Luft, aber diesmal wurde lecker gegrillt. Bei Bratwürsten, Grillkäse und Salat plauderten alle über den erfrischenden Badetag.
Der Abend wurde wieder mit einer Geschichte, Gesang und einer Andacht in der Kirche abgeschlossen.
Alle fielen erschöpft in die Zelte und schliefen ein.

vierter tag nr 1vierter tag nr 3

 

 

 

Tag 3

dritter Tag nr 2Der dritte Tag startete turbulent mit einer Runde Kettenhasche.  Danach gab es zur Stärkung Frühstück mit Brötchen, Äpfeln, Quark und viele anderen gesunden Leckerbissen. Alle hatten großen Hunger und im Handumdrehen war das Buffet mehr als leergefegt.
Anschließend ging es dann gestärkt zum Geländespiel. Alle sprühten vor Vorfreude auf dem Weg zum Kampfgelände.
Dort angelangt wurden die Knappen und Ritter im Spiel unterwiesen. Alle stürzten sich mutig in den Kampf, um Heinrichs Schergen zu besiegen.  Als dann noch die Pest die Spielenden befiel, war das Getümmel perfekt.
Auf dem Rückweg waren diese sogenannten „Special Effects“ das ganz große Gesprächsthema.
 Zurück in der „Ritterburg“, gab  es dann leckere Fischstäbchen mit Möhren-Kartoffelstampf und Erbsen.
Bei einer Mittagspause im Schatten konnte man sich erholen oder die Zeit zum Kartenspielen nutzen.
Mit klarem und erfrischtem Geist stiegen wir in das heutige Thema ein. Wir klärten untereinander auf, was uns im Leben wichtig ist und erkannten, dass jeder andere Dinge für unentbehrlich hält.
Nach dem Kaffeetrinken standen erneut verschiedene Workshops zur Wahl. Die Kinder konnten zum Beispiel Münzen gießen oder Gürtel herstellen.
Als sich alle kreativ ausgetobt hatten, stand das gemeinsame Abendessen auf dem Plan. Dabei wurde über die Ergebnisse der Workshops geplaudert.
Ein gemeinsamer Abendabschluss, nach etwas Freizeit, rundete den Tag  ab.
Voller Vorfreude auf Mittwoch gingen die erschöpften Knappen und Ritter zu Bett.

dritter Tagdritter Tag nr 1

 

 

 

Tag 2

zweiter tagWir starteten unseren zweiten Tag ziemlich sportlich, indem wir als die berühmten Helden Achilles und Hector gegeneinander „kämpften“. Nach einem leckeren gesunden Frühstück stapften alle ganz aufgeregt in den Wald, denn das erste richtige Geländespiel stand an. Als Ziel galt es zusammen im Team die gegnerische Flagge zu erobern und dabei seinen Lebensring nicht zu verlieren. Wenn dies doch einmal geschah, war natürlich ein Heiler zur Stelle damit der Kampf weitergehen konnte.
Unsere Knappen und Ritter schlugen sich sehr gut. Das lange Verteidigen und Erobern zerrte an den Kräften. Deswegen warteten auch schon leckere Nudeln mit Kürbis-Zitronensoße darauf von der Meute verspeist zu werden. Wie das so ist mit vollem Magen, machte sich die Mittagserschöpfung breit. Von daher kam die Mittagsruhe wie gerufen.
Voller Energie konnten wir in das Thema starten. Gemeinsam sangen und tanzten  alle und dachten über Geld und Träume nach. Dabei sind einige interessante Gedanken und Ideen zustande gekommen.
Auf die Kopfarbeit folgte ein gemütliches beisammen sein mit Kaffee und Kuchen.
Anschließend starteten wir in die ersten Workshops, mit einigen Highlights, wie Kerzenziehen oder Filzen. Jeder konnte sich einbringen und alle hatten riesen Spaß.
Nachdem man nun um einige Fähigkeiten reicher war, konnte man über diese beim Abendbrot philosophieren.  Es folgte Freizeit zum Spielen, Toben und Quatschen.
Zum letzten Mal an diesem Tag, fanden wir uns alle für die Abendgeschichte und Andacht zusammen und ließen den Tag mit einer Auswertung der Ereignisse ausklingen.
Alle sind gespannt auf morgen…zweiter tag nr 1

 

 

 

Tag 1

erster tagDie erste Ritterlagerwoche startete mit der Anreise unserer Knappen und Ritter. Zu Beginn galt es für jedermann sich anzumelden und passende Zeltgruppen zu finden. Dies dauerte nicht lang und 12 Zeltgruppen hatten sich gefunden.  
Zur Stärkung gab es leckeren Kaffee und Kuchen. Es schnurpste und krümelte an jedem Tisch.  Nun war der Hunger gestillt und die Eltern konnten ihre glücklichen Kinder in die Hände der Mitarbeiter übergeben.
Die Kinder beäugten sich mehr oder weniger vorsichtig. Da konnte die Kennlernrunde nicht aufgeschoben werden. Die Geburtsmonate sowie die Lieblingstiere und natürlich die auch die Namen wurden vorgestellt und jeder bekam eine Idee mit, wem er es hier, nun eine Woche lang zu tun haben wird. Aber natürlich sollte man auch wissen wer mit einem im Zelt schläft und eventuell den einen oder anderen Schnarcher hören könnte. Dazu haben wir uns in den Zeltgruppen zusammen gefunden, uns besser kennengelernt und das Gelände erkundet.  Während des Rundgangs kam natürlich auch die Geländespiele und den damit verbunden Schwertbau zur Sprache. Unsere baldigen Helden wurden langsam hibbelig. Deswegen ging es nun darum sich selbst Schwerter für den Kampf zu bauen oder die schon vorhandenen Schwerter auszubessern oder etwas aufzumotzen. Als alle ihre Prachtstücke fertiggestellt hatten, fand auch schon die Einweisung in die Kunst des Schwertkampfes statt. Die tapferen Ritter schlugen sich bei der Übung richtig gut und verbrannten jede Menge ihrer Energiereserven. Um diese wieder aufzufüllen gab es ein pompöses Abendessen, welches den aushungerten Kindern gerecht werden konnte.
Alle Mägen waren bis zum Rand gefüllt und die Konzentration wieder voll aufgeladen. Mit dieser Power verfolgten alle aufmerksam die Anleitung zum diesjährigen Kartenspiel.
Der Tag war, wie man lesen kann, voller aufregender Ereignisse. Deswegen ließen wir ihn mit aller Ruhe gemeinsam mit einem Geschichtenrätsel und einer Abendandacht ausklingen. Entspannt krochen alle in ihre Schlafsäcke. Hier und da hörte man noch leises Kichern, doch dies verklang schnell und alle schliefen ein, um Energie für den nächsten abenteuerlichen Tag zu sammeln. erster tag nr 1