Bei Fragen:
aller Art, die den Religionsunterricht der Klassen 1-10 betreffen, steht Ihnen zur Verfügung: Manuela Weinhold, Bezirkskatechetin - Arbeitsbereich Schule, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei Freud:
Wenn Sie finden, dass im Religionsunterricht Ihres Kindes etwas ganz besonders gut gelungen ist, dann lassen Sie es die Kollegin oder den Kollegen vor Ort wissen. Sie oder er wird sich bestimmt darüber freuen.

Bei Leid:
Wenn Sie mit dem Unterricht Ihres Kindes nicht zufrieden sind, dann suchen Sie bitte zunächst das Gespräch mit der Kollegin oder dem Kollegen vor Ort. Sollte das Gespräch nicht den gewünschten Erfolg haben, dann können Sie sich selbstverständlich jederzeit an die zuständige Bezirkskatechetin Manuela Weinhold wenden.

Im Evangelischen Religionsunterricht erhalten Schüler und Schülerinnen die Gelegenheit, altersangemessen über Fragen nach Gott und Welt nachzudenken und damit kompetent zu werden in Sachen Religion.

Die Schüler und Schülerinnen lernen zum Beispiel:

  • religiöse Phänomene wahrzunehmen und sie zu beschreiben;
  • verschiedene Formen religiöser Sprache (Symbol, Gleichnis, Gebet, Bekenntnis) zu erkennen und zu deuten;
  • Grundformen religiöser Praxis zu beschreiben, diese teilweise zu probieren und zu reflektieren;
  • sich mit anderen religiösen Überzeugungen auseinanderzusetzen und diesen respektvoll zu begegnen;
  • den religiösen Hintergrund gesellschaftlicher Strukturen zu erkennen;
  • religiöse Grundideen, wie Nächstenliebe, Menschenwürde, Gerechtigkeit, Vergebung zu erläutern und deren lebensfördernde Wirkung zu überprüfen.

Informationen zu den allgemeinen und inhaltlichen Zielen des Evangelischen Religionsunterrichts  erhalten Sie hier:

Grundschule

Oberschule

Gymnasium

Der Evangelische Religionsunterricht ist offen für alle Kinder und alle Jugendlichen. Ob getauft oder nicht, jede und jeder kann angemeldet werden bzw. sich selbst anmelden. Ist Ihr Kind getauft, nimmt es automatisch am Religionsunterricht teil, es sei denn, Sie wünschen dies ausdrücklich nicht.

SchuleDer Evangelische Religionsunterricht wird in Sachsen in gemeinsamer und geteilter Verantwortung von Staat und Kirche durchgeführt. Die Grundlage dazu bildet das Grundgesetz Artikel 7, Absatz 3.
Etwa 60 Personen, darunter Lehrer/innen, Gemeindepädagog/innen und Pfarrer/innen, gehen in unserem Kirchenbezirk an Grundschulen, Oberschulen, Gymnasien und Berufsschulzentren dieser Aufgabe nach.